Frutt – Meiringen 1


Eine weitere wirklich schöne Wanderregion befindet sich in der Centralschweiz. (Das teile davon im Berner Oberland sind, macht die Wanderung noch Reizvoller)

Wir wandern von Melchsee Frutt nach Meiringen

Dieser Wandervorschlag ist nur für gut trainierte. Die anderen sollten ab Engstenalp den Bus nehmen, der allerdings gerade mal 2 mal Täglich fährt. (Dort befindet sich ein schönes Restaurant, ob man da so ein zwei Stunden verbringen kann?)

Der Start in Melchsee-Frutt ist mit einem kleinen Dorfladen und einigen Restaurants gespickt. Dort rate ich, umbedingt noch eine zusätzliche Flasche Wasser zu kaufen, da dies für lange Zeit die letze Möglichkeit dazu sein wird. Dieser Dorfladen hat zu unserem Erstaunen auch Sonntags geöffnet. Die Preise sind moderat, natürlich nicht auf Migros-Basis, aber gut bezahlbar.

Dann gehts weiter entlang dem See, welcher schönste Ausblicke auf einige Berge bietet, und besonders im Spätherbst sind diese schön Beschneit, was wirklich eine Augenweide ist.

Der Weg ist entlang am See sehr gut für alle machbar. Doch spätestens nach dem kleinen Anstieg bei der Talstation der Bergbahn Bonistock wird sich das ändern. Noch kann zwar nicht von einem Höhenwanderweg gesprochen werden.

Doch beim Tannensee verlassen wir den Hauptweg, um auf einen Höhenweg T3 überzugehen. Und dieser ist nun wirklich nichts für Menschen mit Höhenangst. Er ist ca. 20 Cm breit, und links gehts hoch, und rechts steil ins Tal herunter. (auch auf den Bilder von unten zu sehen). Dieses Stück ist zwar nur ca. 1 km lang, und mir persönlich hat dieses Teilstück besonders gut gefallen, da man eine prächtige Aussicht hat, doch, es ist auch gefährlich, besonders, wenn es nach Regen nass ist.

Weiter führt uns unser Weg nach Engstlenalp. Da besteht die Möglichkeit, noch an den Engstlensee zu gehen, doch, da unsere Wanderung auch so lang genug sein dürfte, ist dies nur für jene, die eh in Engstlenalp ihre Wanderung beenden, eine Option.

Nun gehts runter! Und zwar richtig! Es ist zwar wunderschön, aber auch anstrengend, da der Weg eher steil ist, und grad so zum Wandern reicht. Bald kommen wir jedoch auf die Strasse, derer wir über eine Stunde folgen. Auf der linken Seite begleitet uns ein Bach, und wir durchwandern eine fast Menschenleere Gegend. Erste „grössere“ Ansiedlung ist in Gentalhütten. Von da aus folgen wir nicht mehr lange der Strasse. Bald geht eine kleine Strasse rechts weg, dieser folgen wir (sie ist mit einem Durchfahrtsverbot bezeichnet).

Nun folgt ein langer Anstieg, der einiges an Atem und Kräften abverlangt. Teilweise auf Strasse, teilweise auf gut ausgeschilderten Wanderwegen (Strasse gehört übrigens offiziell zum Wanderweg).

Da der Hang Südseitig ist, scheint die Sonne den ganzen Tag auf uns, und wir sind für das Wasser dankbar, das wir in Frutt gekauft haben.

Nach einem wirklich langen Anstieg kommen wir am Billitscher vorbei. In Lengbalm haben wir die Höhe erreicht. Dort gibts erstmalig Wasser aus einem Kuhbrunnen, welches Trinkbar ist. Von dort geht der Weg dann nur noch runter, und zwar nach Reuti. Wir entscheiden uns für die 20min Variante, welche zwar um einiges steiler, dafür auch kürzer ist, als die andere.

In Reuti angekommen, können wir mit der Bergbahn für CHF 2.50 nach Meiringen fahren, oder runterlaufen. Da aber nun schon mehr als 5 Stunden Wanderung hinter uns liegen, würde ich empfehlen, die Abfahrt mit der Bergbahn zu machen.

Anfahrt: Mit der Zentralbahn von Luzern bis Sarnen, dort mit dem Postauto nach Stöckalp, um dann in die Bergbahnen nach Melchsee-Frutt umzusteigen.

Abfahrt: Von Reuti mit Postauto oder Seilbahn bis Meiringen, von dort mit Zentralbahn bis Interlaken oder zurück über den Brünig nach Luzern. (ebenfalls mit Zentralbahn)

Verpflegung: einige Rastplätze sind vorhanden, es gibt einige Restaurants, allerdings im zweiten Wegstück ab Engstlenalp ist keinerlei Verpflegungsmöglichkeit vorhanden. Wir haben keine getestet, sondern uns aus dem Rucksack geköstigt.

Ausstattung: Gutes Schuhwerk, Wanderschuhe empfohlen, aber nicht unbedingt nötig.

Landschaft: Wow! Einfach fantastisch!

Beste Wanderzeit: April-Oktober (im Winter nicht begehbar!)

Dauer: ca. 5h – 6h (nur für gut trainierte!)

Und nun die Bilder:

Wanderweg Spiegelung Seespiegelung Spiegelwelt Grün vor Schnee HöhenwanderwegWasserquelle Ente Aussicht

Kommentar verfassen