Silbermine in Schwaz


Seit dem Mittelalter wurde in Schwaz Silber im grossen Stil abgebaut. Bereits im Jahre 1554 wurden dort an die 7400 Bergknappen beschäftigt, teilweise unter erbärmlichen Gegebenheiten. Da immer mehr Wasser hinein drang, mussten 600 Menschen nur Wasser aus der Mine schöpfen, bis man auf die Idee kam, Wasser mit Wasser zu heben, und so unterirdische Wasserräder baute, die das Wasser nach oben transportieren sollen. Das Silberbergwerk war lange Zeit das Silberbergwerk, und schon 1486 trat der Haller Taler seinen Siegeszug an, und machte die Fürsen um ihn herum sehr reich und mächtig. Die Habsburger verdanken ihm seinen Aufstieg, und vermutlich auch den Niedergang. Das Bergwerk ist auch heute noch sehr eindrücklich. Natürlich kann man nur einen kleinen Ausschnitt der rund 500km Stollen besichtigen. 12° und 99% Luftfeuchtigkeit sind dabei Standard, und zwar ganzjährig. Mit einer Grubenbahn fährt man 800m in den Berg hinein, und darf an einer ca. 90min langen, sehr spannenden Führung teilnehmen.

Ich empfehle tendenziell die Nachmittagsstunden für den Besuch, da dort viel weniger Leute zu erwarten sind, und dadurch die Wartezeiten auf ein erträgliches Mass sinken. Wer wäre ich, hätte ich nicht Fotos mitgebracht. Nun ja, sie entsprechen nicht ganz meinen Wünschen, leider jedoch war ich ohne grosse Kamera vereist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen