Glacier Express – Einmal queer durch die Alpen 1


Ich fahre sehr gerne Bahn, das wissen aufmerksame Leser spätestens seit Beiträgen über die KiwiRailSenic. Heute schreibe ich nun mal über eine Schweizer Bahnstrecke, die ebenfalls sehr Imposant ist, und vergleiche den Service zwischen zwei äquivalenten Angeboten. Und den Preis. (Exkl. Anreise).

Die RhB bietet mit dem Glacier-Express über 8 Stunden eine Fahrt von (Zermatt)-Brig nach Chur-(St.Moritz). (selbstverständlich auch Umgekehrt). Dabei kann man fast alles erblicken, was die Alpen zu bieten haben. Matterhorn, Andermatt, Oberalp, Landwasserviadukt, St. Moritz.. An Spektakel ist sie in Europa kaum zu überbieten, und an zurückgelegten Höhenmeter vermutlich auch nicht.

Aufgrund dessen, dass eine Anreise mit dem ÖV erst nach Brig zu erfolgen hat, konnten wir unsere Fahrt „nur“ von Brig nach Samedan geniessen. Dabei wurde uns einiges geboten. Anderes haben wir sträflich vermisst, dazu später mehr.

Wir hätten kein schöneren Tag im Frühjahr erwischen können, das Wetter war perfekt! Einfach schön, und warm. Unsere Fahrt beinhaltete ebenfalls ein Bündner Woche Spezial Menu. Auch dazu später mehr.

Nun zum direkten Vergleich mit dem KiwiRailSenic (ich nehme mir das Recht, es mit meiner Lieblingsstrecke zu vergleichen).

Das natürlich die Strecken unterschiedlicher nicht sein könnten, liegt auf der Hand, da ich eben nicht den Tranzalpine sondern den CostalPacific als Vergleich herziehe. Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Beide Strecken sind, bescheiden gesagt, spektakulär. Dennoch gibt es einiges, was ich bei den RhB vermisst habe.

Zuerst mal den Preisvergleich zwischen den beiden Strecken:

Glacier-Express:
RhB Glacier Express (ohne Halbtax oder Gemeindetageskarte und Verpflegung!): CHF 115.- von Chur nach St. Moritz.
Sparmöglichkeiten: Tageskarte Gemeinde CHF 45.- plus CHF 13.- Reservation (OBLIGATORISCH)

CostalPacific
CostalPacific (ohne Spezialangebote und Überfahrt mit dem Schiff von Wellington) NZ$ 100.- (ungefähr CHF 75.-) inkl. Reservation. (zur Zeit wegen des Erdbebens kann die Strecke nicht befahren werden).

Verpflegung
Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, das Essen im Zug immer teuer ist. FALSCH! Jedenfalls nicht in Neuseeland. Sehrwohl aber im Glacier-Express. Das Menu war: Prättigauer Käsesuppe garniert mit knusprigen Brotcroûtons oder Frühlingssalat mit Kräutercroûtons an Hausdressing; Oberhalbsteiner Kalbsbraten an einem kräftigem Malanser Rotweinjus mit Champignons, Pizzochels mit Gemüsewürfelchen, Grüne Bohnen mit Speck; Waldbeer-Zitronen Joghurtschnitte.

So haben wir für den Dreigänger „Bünder Wochen“ mal eben CHF 43.- bezahlt. Das Essen war nicht schlecht, aber auch nicht herausragend.

Im CostalPacific konnte ich ein Menü für um die CHF 25.- essen. (Wenns nur eine Verpflegung ist, geht das schon ab NZ$ 8.-)

Nun zu den weiteren Service-Details.

Im CostalPacific hatte eigentlich zwei Personen vier Plätze zur Verfügung, und die KiwiRailSenic hat sich ohne Witz noch für die „starke“ Belegung entschuldigt.

Ich habe ja nichts gegen Kinder, und es gibt solche und andere. Doch hier muss die RhB unbedingt aufholen. Nicht nur, dass wir zu FÜNFT an einem ENGEN 4er-Tisch sitzten, was den Genuss stark minderte. Man könnte ja ohne weiteres Erwarten, dass Familien und nicht-Familien-Reisende nicht unbedingt im selben Wagen sitzen müssen. Weiterhin, als wir Anfragten, ob wir nicht umplaziert werden könnten, da wir uns sehr beengt fühlten (immerhin waren die anderen drei nicht mit uns unterwegs), war dies partout nicht möglich. Dafür gibts ein klaren Abzug für Service.

Ich kann nicht verstehen, warum die RhB bei einem Zug, der immerhin ZUSCHLAG kostet, und ein TOURISTISCHES Angebot darstellt, bei welchem man die Schweiz gerne verkaufen möchte, nicht etwas mehr Komfort schafft.

Was ich in der Schweiz klar vermisse, ist ein Aussichtswagen, welcher bei den KiwiRailSenic jedem Zug angehängt wird, und so den Fotografen und anderen Geniesser ein Stehwagon anbietet, wo man eben ohne lästige Fenster fotografieren kann.

Ich bin nicht begeistert vom Angebot der RhB, und ziehe als Fazit, dass ich mir das nächste mal die Reservation spare, und die Bahnlinie mit dem kaum langsameren Regionalzug absolviere, welcher erst noch öffenbare Fenster bietet.

Ich habe ein paar mittelprächtige Bilder mitgebracht, welche dem Umstand der schlechten Fenster geschuldet sind, und dem fehlen einer Fotoplattform.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Kommentar verfassen

Ein Gedanke zu “Glacier Express – Einmal queer durch die Alpen

  • Glacier Express

    Sehr geehrte Bahnbegeisterte,

    Wir haben uns sehr über Ihren Blogbeitrag gefreut und möchten Ihnen für Ihre wertvolles Feedback Ihrer Reise mit dem Glacier Express danken.
    Bei der Matterhorn Gotthard Bahn wird grossen Wert auf Qualität gesetzt. Deshalb schätzen wir es, von unseren Gästen ein Feedback ihrer Erfahrungen und Erwartungen zu erhalten.
    Wir haben Ihr Feedback zur Kenntnis genommen und an die betreffenden Bereich weitergeleitet.

    Zu den Preisen des Glacier Express:
    Neben den normalen Rückfahrtickets gibt es auch noch Pauschalfahrausweise, die teilweise billiger sind. Es ist so, dass auf dem Glacier Express die offiziellen Gemeindetageskarten der SBB auch gültig sind. Mit dieser Tageskarte müssen Sie lediglich den Zuschlag von CHF 13 (Winter) und CHF 33 (Sommer) lösen.

    Sitzplätze:
    Jeder Gast der mit dem Glacier Express unterwegs ist benötigt eine Sitzplatz Reservation. So kann es zu keiner Überbelegung kommen.

    Aussichtswagen:
    Wir haben Ihren Vorschlag wahrgenommen und freuen uns auf jeden einzelnen Verbesserungsvorschlag, den wir in unserm Produkt mit einbinden können. So können wir unseren Gästen eine wundervolle Reise durch die bezaubernden Schweizeralpen präsentieren.
    Wir freuen uns, wenn wir Sie auch weiterhin auf der Matterhorn Gotthard Bahn begrüssen dürfen.

    Freundlichste Grüsse
    Die Matterhorn Gotthard Bahn